Januar 2022

Im Rahmen der im Schuljahr 2020/2021 gestarteten Zusammenarbeit mit dem E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium wird das Projekt „Grüne Wand“ gestartet.

Advent 2021

Der Schulbrunnen der Heidelsteigsschule am Troppauplatz verwandelt sich in einen „Weihnachtsbrunnen“.

Heidelsteigschule - Weihnachtsbrunnen

Sommer 2021

Hilfsaktionen in Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern
500 Trockner aus dem Bestand der Denk-Mal-Stiftung aus früheren Hochwassern an Elbe, Donau, Inn und Main - gelagert für die Stiftung im Landkreis Bamberg und in Simbach - wurden unbürokratisch und schnell in den aktuellen Hochwassergebieten an Ahr, Erft, Wupper und in Berchtesgaden eingesetzt, hilfreich transportiert von Freiwilligen Feuerwehren in den Landkreisen Bamberg und Rottal-Inn.

August 2019

“Es klopft und die Steine klingen“

Im Musikkindergarten in Berlin – gegründet 2005 auf Initiative des Dirigenten Daniel Barenboim - wurde im August 2019 ein Projekt rund um das Material „Stein“ gestartet.
Musik erklingt an den unterschiedlichsten Orten, selbst Steine vermögen Klänge hervor zu zaubern. Das erleben zurzeit die Kinder des Musikkindergartens in Berlin, die ganz praktisch an der Gestaltung eines besonderen Platzes in ihrem Garten mitwirken dürfen.

6. Juni 2019

Ein Denkmal-Projekt zu den Münchner Isar-Brücken

in Zusammenarbeit mit Spielfeld Klassik – Münchner Philharmoniker
gefördert und unterstützt von der Denk-Mal-Stiftung Bamberg/Bischberg

An der Wittelsbacher Brücke herrscht lebhaftes Treiben. Die 5. Klasse der Mittelschule an der Wittelsbacher Straße und die 7./8. Deutschförderklasse der Mittelschule an der Cincinnatistraße in München erforschen seit 3 Monaten gemeinsam in einem außergewöhnlichen Projekt vor dem Hintergrund Denkmal und Integration interessante Fakten und Fragen rund um das Thema Brücken über die Isar.
Brücken-über Brücken“ ist der Titel des Denkmal-Schulprojekts.

Heute stellen Schülerexpertengruppen gemischt zusammengestellt aus den beiden beteiligten Schulen an sechs speziellen Stationen einer ersten interessierten
Besuchergruppe aus Franken die Ergebnisse aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln vor.
Die erste Gruppe erläutert die Geschichte Münchens zunächst geprägt durch den Salzhandel und betont, dass die Wittelsbacher Brücke die erste große Brücke über die Isar ist.
Die Isar als Fluss ist das Thema am nächsten Expertenstand - Hoch- und Niedrigwasser, auch der Fluss als Transportweg. Bemerkenswert, der Dachstuhl der Frauenkirche kam mit den Flößen über die Isar. Die bedeutendsten Isarbrücken und das Bauprogramm zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigen die Schüler und
Schülerinnen am dritten Informationspunkt. Von großer Bedeutung für die Konstruktion einer Brücke sind die Informationen der nächsten Experten. Hier geht es um die Bogenbrücke, die Funktion, die Bauweise und Spannweite und Fachbegriffe aus diesem Bereich. Am 4. Stand wird es mathematisch. Länge, Höhe, Breite – wie kann man sie messen? Die Schrittlänge als Maß ist gefragt. Am letzten Punkt informieren Jungen und Mädchen speziell über die Wittelsbacher Brücke, über ihre Geschichte, Besonderheiten, über das Denkmal Otto I. auf der Brücke, den ersten Wittelsbacher Herrscher.
Zum festlichen Abschluss dieser besonderen Führung erklingt unter dem Brückenbogen mit besonders klangvollem Echo ein Trommelkonzert beider Klassen auf Djemben musiziert zu Ehren der Brücke, der interessierten Gäste und als Ausdruck der Freude und Begeisterung über die erste gelungene Brückenführung.

April 2019

Start des Schulprojekts „Brücken Über Brücken“ in München

Mittelschule an der Wittelsbacher Straße – München
Mittelschule an der Cincinnatistraße - München

In München startet im Frühling 2019 an zwei Mittelschulen ein Denkmalprojekt vor dem Hintergrund „Denkmal und Integration“.
Eine 5. Klasse und eine Deutschförderklasse (D7/8) werden sich gemeinsam mit Münchner Brücken beschäftigen und eine Übersicht über einige bedeutende Brücken in Form eines Pop-Up-Katalogs, „Spaziergang-Karten“ und einer Ausstellung erarbeiten.

Näheres unter „Schulprojekte“

16. Juni 2018

Brunnenfest am Delphinbrunnen aus Anlass der gelungenen Restaurierung

Stiftung Weltkulturerbe Bamberg
Kaiser-Heinrich-Gymnasium
Denk-Mal-Stiftung Bischberg / Bamberg

Juni 2017

Die Schüler des Rhön-Gymnasiums stellen ihr Projekt "Dokumentation des jüdischen Friedhofs" vor.

März 2017

Ab 2017 vergibt die Denk-Mal-Stiftung Bischberg/Bamberg einen Förderpreis für eine herausragende Abschlussarbeit des Masterstudiengangs Denkmalpflege/Heritage Conservation der Universität Bamberg und der Hochschule Coburg. Der Preis ist mit € 5.000 dotiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Lehrstuhls für Denkmalpflege.

Juli 2015

Am 28. Juli 2015 wurden in einer kleinen Feierstunde in der Orgelwerkstatt Eichfelder 26.000 Euro für die Orgelrestaurierung von St. Elisabeth im Sand von den Schulsprechern des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums an den Oberbürgermeister der Stadt Bamberg überreicht. Festliche Musik und anerkennende Ansprachen unterstrichen die Bedeutung dieses Festaktes. Es ist nicht selbstverständlich, dass Schüler ein Drittel einer aufwendigen Orgelrestaurierung im Rahmen einer Schüler-Denkmalpatenschaft übernehmen und eine so große Summe zur Finanzierung aufbringen. Auch der Stadtkämmerer und die Pressevertreter zeigten sich beeindruckt. Für die engagierten Schüler war diese Feierstunde ein große Anerkennung ihrer Leistung im Rahmen des Denkmalprojekts.

Juni 2015

Am 21. Juni 2015 veranstalteten das Kaiser-Heinrich-Gymnasium und die Denk-Mal-Stiftung ein Denkmalfest rund um die barocken Brunnen des Kloster Michaelsberg. Der Erlös der Veranstaltung ist für die Restaurierung des Sternennbrunnens bestimmt. Er gehört zum 6. Denkmalpatenprojekt der Schüler des Bamberger Gymnasiums.

springbrunnen_rechts

Juni 2014

Das  6. Denkmalpatenschaftsprojekt des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums "Wenn alle Brünnlein fließen" ist mit einem ersten Benefizkonzert am 5. Juni 2014 offiziell gestartet.

September 2013

Besuch von 45 Schülern der Schulen Mikve Israel und des Rhön-Gymnasiums, Bad Neustadt a. d. Saale in Bamberg  zur Stadtführung und Besichtigung der Konservierungsanlagen in der „Alten Ziegelei“.

Fluthilfe 2013

Mit einer ungewöhnlichen Hilfsaktion hat die Denk-Mal-Stiftung im Jahr 2002 im Raum Pirna Trockner, Notstromaggregate, Kabeltrommeln, Werkzeug und Baumaterial „organisiert“. Nun erreichten uns von den damals unterstützten und heute wieder Betroffenen Hilferufe nach Trocknern.
Wir helfen wiederum. Wir organisieren und finanzieren die Anschaffung von leistungsfähigen Bautrocknern und stellen die Geräte den Betroffenen in allen Hochwasser-Regionen leihweise zur Verfügung. In einem ersten Schritt wird das Trocknen von Wohnungen und dringend benötigten Büro- und Werkstatträumen unterstützt, in der nächsten Stufe werden die „Rückläufer“ der Denkmalpflege zur Trocknung von denkmalgeschützten Objekten zur Verfügung gestellt.
Dieses Konzept ist inzwischen mit dem Sächsischen Landesdenkmalamt, Dresden besprochen worden und wird dankbar angenommen. Die Landesdenkmalämter Sachsen-Anhalt und Bayern werden wir wohl auch für diese Idee gewinnen können.
Dank großartigem Spendeneingang konnte ein großer Posten Bautrockner angekauft werden, so dass im Raum Pirna-Dresden-Bad Schandau, im Havelland, in Dessau, in Passau und in Deggendorf bereits 330 Trockner laufen, die wir zur Verfügung gestellt haben. Weitere Anfragen nach Trocknern liegen uns vor.
Unser nächstes Ziel ist es, kleinen – in der Existenz bedrohten - Handwerksbetrieben bei der Anschaffung verloren gegangener Werkstatteinrichtungen zu helfen und Stromkosten für das Betreiben der Trockner zu finanzieren. Diese Schritte zu finanzieren ist der ausdrückliche Wunsch der Hector-Stiftung, die unsere Aktivität – wie auch bereits in 2002 – sehr großzügig unterstützt.
Sie können diese Fluthilfe-Aktion unterstützen durch eine Spende auf das Konto der Denk-Mal-Stiftung.

Sie erhalten umgehend eine „Zuwendungsbescheinigung“ (Spendenquittung).